Phönix - News


Spielberichte Aktive

Spielberichte: Verbandsspiele – 28. Spieltag

FC Phönix Bellheim III – SV Viktoria Herxheim III – 6:0 (0:0)

Wiederum einen klaren Sieg erspielt!

Die dritte Mannschaft feierte einen verdienten Sieg der in dieser Höhe auch völlig in Ordnung ging. In der ersten Hälfte schon waren wir durchweg Spiel bestimmend und Liesen keinen Zweifel aufkommen wer hier die Punkte bekommt. Doch es war wie verhext. Alle schön erarbeiten Chancen landeten in den Händen das Keepers oder am Fangzaun. Nach dem der Schiedsrichter zur zweiten Hälfte bat, kam aber die Tormaschinerie richtig in Fahrt. Jonathan Heidt eröffnete mit einem seiner berüchtigten Traumschüssen aus 25 Meter in der 50. Minute den Torregen. Der Torwart war machtlos bei diesem Treffer der unter der Latte einschlug. Nur 5 Minuten später fand Marcel Klein keine Anspielstation und entschied sich es einfach selbst zu lösen. Er nahm es im 16 mit 5 Gegenspielern auf und lies sie stehen wie Slalomstangen um danach kalt zum 2:0 einzuschieben. Der dritte Treffer in der 57. Minute ging auf das Konto von Dauerbrenner Markus Faust. Nun wurde es kurios. Trainer Tobias Böhm wollte in dieser Spielzeit auch noch einmal kurz mit seinen Spielern auf dem Feld stehen und wechselte sich 10 Minuten vor Ende selbst ein. Eine Minute nach seiner Einwechselung bekam er den Ball klasse von Sebastian Lutz aufgelegt und überlupfte den zu weit vor der Linie stehenden Schlussmann zum 4:0. In der 83. Minute bekam der Trainer nochmals den Ball im 16er, entschied sich aber diesmal den freistehenden Faust zu bedienen der dankend annahm und das 5:0 erzielte. Den Schlusspunkt setzte abermals Markus Faust der dieses Mal von Sven Frey in Szene gesetzt wurde. Eine klasse Leistung der gesamten Mannschaft und ein unterhaltsames Spiel für alle die den Weg in Franz Hage Stadion fanden. Danke für die regelmäßige Unterstützung an unsere treuen Fans. Für den FC Phönix spielten: Gschwindt – Garrecht, Burgard Dennis, Kopf Sascha, Frey – Rattanakorn, Niederer, Faust Markus – Bujupi Anton, Heidt, Lutz Sebastian. Weiterhin waren im Spielerkader: Barczyk (ETW.), Klein, Böhm, Burgard Benedict, Werner.   

 

FC Phönix Bellheim II – SV Viktoria Herxheim II – 2:5 (1:3)

Erwartete Niederlage gegen den Tabellenführer!

Gegen den Tabellenführer gab es für unsere zweite Mannschaft die erwartete Niederlage. Die Tore zum 1:3 in der 32. Minute, und zum 2:5 Endstand in der 75. Minute erzielten Hajzeri Beqir und Bujupi Florian.    

Für den FC Phönix spielten: Kopf – Hauck, Wegmann, Grethe, Maier - Faust Dennis, Hajzeri, Schmitt Benedikt - Bujupi Florian, Gehrlein, Bujupi Anton.

 

SV Hagenbach I – FC Phönix Bellheim I – 4:1 (4:0)

Klare Niederlage beim Tabellennachbarn!

Die erste Mannschaft kam beim Tabellen dritten dem SV Hagenbach mit einer 4:1 Niederlage unter die Räder.

In keiner Weise des Spiels fand sie zu ihrem spielerischen Leistungsvermögen, und schon zur Halbzeit lag sie mit 4:0 zurück. Der Treffer zum 4:1 Endstand resultierte aus einem Eigentor der Gastgeber. Für den FC Phönix spielten: Weber – Müller (37. Kellner), Alika, Hoffmeister, Kuntz - Gemke, Khoza, Drozynski - Mamaev (81. Bottaccio), Messie (47. Gumbrecht), Keakavocy.

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Spielberichte: Verbandsspiele – 26. Spieltag

FC Viktoria Neupotz II – FC Phönix Bellheim III – 1:3 (0:1)

Wieder auswärts, wieder rote Erde, wieder drei Punkte geholt!

Die dritte Mannschaft reiste zu den Tabellen fünften Neupotz II, der uns in der Vorrunde als einzige Mannschaft besiegen konnte. Dementsprechend waren wir auch eingestellt, wieder sollte uns das nicht passieren. Die ersten 15 Minuten plätscherten so vor sich hin und wir nutzen die Zeit, uns auf dem Geläut zu Recht zu finden. Wir kamen immer besser ins Spiel und hatten eine Chance nach der anderen, die der Torhüter der Hausherren aber schön vereitelte. Es dauerte bis zur 44. Minute, ehe Markus Faust mustergültig von Enrico Niederer bedient wurde und zur verdienten Führung traf. In Halbzeit zwei waren wir auch wieder direkt im Spiel und drückten der Partie unseren Stempel auf. Einen gut getretenen Freistoß, wieder von Niederer, köpfte Dennis "Nisse" Burgard zum 0:2 ein. Der nach langer Verletzungspause noch nicht ganz genesene Marcel Klein hatte einen zehnminütigen Kurzauftritt zwischen der 70. Und 80. Minute. In dem Zeitraum erarbeitete er sich drei Chancen und traf zum entscheidenden 0:3 für Bellheim. Der späte Gegentreffer zum 1:3 konnte uns nicht mehr aus der Bahn werfen und wir entführten den Dreier. Zu erwähnen wäre noch eine Glanzparade von Thomas Gschwindt, der beim Stand von 0:1 einen Ball aus dem Winkel fischte. Wenn wir da den Ausgleich bekommen kann die Partie auch anders laufen. Aber es war wieder mal ein super Spiel der Jungs und der Sieg ist hoch verdient. Jetzt sind wir noch drei Siege von einem sicheren zweiten Platz entfernt. Eventuell ist sogar noch ein mehr drin, nämlich der erste Platz und somit die Meisterschaft. Aber das liegt leider nicht mehr in unserer Hand. Für den FC Phönix spielten: Gschwindt – Garrecht, Burgard Dennis, Kopf Sascha, Frey – Walther (70. Burgard Benedict), Niederer, Faust Markus (60. Böhm) – Rattanakorn, Heidt (58. Klein), Lutz Sebastian. Weiterhin waren im Spielerkader: Barczyk (ETW.).  

 

SV Olympia Rheinzabern II – FC Phönix Bellheim II – 1:0 (1:0)

Überlegenheit nicht in Tore ummünzen können!

Wiederum mit einer Niederlage im Gepäck mussten wir von unserem zweiten Auswärtsspiel in Folge die Heimreise antreten. Dabei begannen wir ganz gut, gaben schon in der ersten Minute durch Christopher Hauck den ersten Warnschuss ab. Doch danach war erstmal Tiefschlaf angesagt. Die aggressiv zu Werke gehenden Gastgeber kamen bereits in der 3. Minute mit ihrem ersten Vorstoß zur 1:0 Führung, wobei wir alles andere als souverän ausgesehen haben. Danach haben wir uns kurz geschüttelt und das Heft wieder in die Hand genommen. Allerdings konnten wir zunächst unsere optische Überlegenheit nicht in Zählbares ummünzen, im Gegenteil. Die abstiegsbedrohten Gastgeber kamen zu zwei Riesenchancen nach Kontern, die sie zum Glück jedoch kläglich vergaben. Kurz vor der Pause dann noch zwei hochkarätige Chancen für uns, zum einen durch Julian Wegmann, der von Dennis Faust herrlich bedient jedoch vollkommen unbedrängt verzog, und zum anderen durch Larry Forbes, der ebenfalls von Dennis Faust schön frei gespielt wurde, sich im Abseits wähnte und den Ball völlig freistehend einfach abschenkte. Nach dem Seitenwechsel ein kaum verändertes Bild, wir waren klar überlegen, allerdings im Abschluss viel zu harmlos. Die Rheinzaberner beschränkten sich im Verlaufe des Spiels immer mehr auf ihre Defensive und standen noch tiefer in der Abwehr, so dass wir uns richtig schwer taten, Chancen zu kreieren. Es fehlte an Genauigkeit und Tempo in unserem Spiel. Und wenn es mal nicht läuft, dann kommt auch noch Pech dazu. In der 70. Minute wurde der sehr eifrige Jan Michels im Strafraum der Gastgeber regelwidrig zu Fall gebracht, der Schiedsrichter verlegte den Tatort allerdings kurz vor die 16er-Linie. Diese Meinung hatte er vollkommen exklusiv auf dem gesamten Rheinzaberner Sportgelände. Und kurze Zeit später verübte ein Rheinzaberner Abwehrspieler eine klare Tätlichkeit am eingewechselten Sebastian Scherrer, was ebenfalls einen Elfmeter hätte nach sich ziehen müssen. Es sollte wohl nicht sein an diesem Tag, alle weiteren Bemühungen wenigstens noch den einen Punkt mit nach Hause zu nehmen, blieben in der mittlerweile tausendfüßlerartigen Abwehr der kämpfenden und ackernden Gastgeber hängen. So blieb es bei der zweiten 1:0 Niederlage in Folge. Rheinzabern verdiente sich den Sieg durch unbändigen Einsatz und Kampfeswillen, dem wir leider an diesem Tag nicht viel entgegenzusetzen hatten. Für den FC Phönix spielten: Kopf - Gehrlein, Maier, Grethe (55. Hajzeri), Wegmann - Faust Dennis, Michels - Bujupi Florian (55. Scherrer), Forbes, Hauck - Bujupi Anton.

 

FC Phönix Bellheim I – SV Wernersberg/Spirkelbach I – 2:2 (1:1)

Remis gegen harmlose Gäste!

Der Phönix bestimmte über weite Strecken die Partie, agierte um den Strafraum herum aber ohne Präzision und zu unentschlossen, um Kapital aus der Überlegenheit zu schaffen. Da die Gäste seinerseits keine zwei Pässe in Folge zum eigenen Mann brachte und sich in der eigenen Hälfte verbarrikadierte, wartete man auf das zwingend erforderliche 1:0 für Bellheim, als die Gäste ihrerseits wie die Jungfrau zum Kind zum Torerfolg kamen. Christian Heck schlug einen Freistoß aus über 40 Metern in Richtung Strafraum. Das Leder setzte auf und prallte von Phönixkeeper Valentin Schwab völlig unterschätzt an den linken Innenpfosten und von dort ins lange Eck (40.). Die Angriffe des FC Phönix wurden wütender und kurz vor der Pause erzwangen die Hausherren den Ausgleich. Wie beim Handball spielte man über etliche Stationen Peter Kellerhals am rechten Strafraumeck frei, dessen stramme Hereingabe Felix Drozynski aus kurzer Distanz über die Linie drückte (45.). Nach der Pause zeigte sich kein anderes Bild und auch die Geschehnisse sollten sich gleichen. Bei einem langen Schlag von Heck auf Ricardo Burgard stand die komplette Phönixdefensive Spalier und Burgard leitete unbedrängt per Kopf zu Marius Lauth weiter, der blank stehend am langen Pfosten zum 1:2 knipste (62.). Die Antwort des FC Phönix ließ wieder nicht lange auf sich warten. Simon Keakavocy tankte sich über links in den Strafraum durch und überließ für Serge Messie, der mit einem Schlenzer ins lange Eck das 2:2 erzielte (65.). In den letzten 25 Minuten versuchte der FC Phönix viel, es gelang aber wenig. Am Ende des Tages feierte der Gast aus Wernersberg den Punktgewinn in Bellheim wie einen Sieg, sicherte er der Mannschaft durch die Ergebnisse der Konkurrenz im Abstiegskampf doch auch rechnerisch den Verbleib in der Bezirksklasse. Die Begegnung selbst ließ wenig Freude bei den ca. 100 Unverdrossenen im Franz-Hage-Stadion aufkommen und passte sich den mit Regenschauern und Wind eher ungemütlichen äußeren Bedingungen an. Für den Phönix spielten: Schwab – Gemke, Keller, Alika, Hoffmeister – Kuntz, Keakavocy – Drozynski (68. Gumbrecht), Kellerhals, Mamaev (56. Bottaccio) – Messie. Weiterhin waren im Spielerkader: Weber (ETW.), Grethe.

 

1-Mannschaft LogoTSV Fortuna Billigheim-Ingenheim II – FC Phönix Bellheim 0:5 (0:1)

Zum Auftakt der Rückrunde zeigte der Phönix eine klasse Reaktion auf die bittere Derbypleite gegen Knittelsheim und ließ der Bezirksliga-Reserve aus Billigheim-Ingenheim keine Chance.
Bellheim agierte von Beginn an druckvoll und erspielte sich zahlreiche Tormöglichkeiten. Vor allem nach gut 15 Minuten roch es immer mehr nach einer Gästeführung, als Serge Messie eine Großchance liegen ließ (17.) und Simon Keakavocy zunächst knapp am Tor vorbei (20.) und wenig später an den Pfosten zielte (23.). Lucas Groß brach dann in der 24. Minute schließlich den Bann und erzielte mit einem ansehnlichen Distanzschuss das hochverdiente 0:1 für den Phönix.
Bis zum Pausenpfiff zeigte sich kaum ein anderes Bild, auch wenn die ganz großen Gelegenheiten für die Gäste ausblieben. Einzig Serge Messie hätte die Partie bereits vor dem Pausenpfiff weiter zu Gunsten des Phönix kippen können, scheiterte aber mit seinem Kopfball aus kurzer Distanz am stark parierenden Subas (40.). Mit dem Willen, die Partie frühzeitig zu entscheiden, kam Bellheim aus der Kabine und erarbeitete sich in Gestalt von Messie (47., 50.), Wuenstel (48.) und Lucas Groß (58.) teils hochkarätige Chancen.
In der 62. Minute gelang dem Phönix dann mit dem 0:2 doch die Vorentscheidung. Nach einem starken Zuspiel von Groß ließ Messie Keeper Subat keine Abwehrchance und knipste seinen 15. Saisontreffer. Nur 5 Minuten später gelang Simon Keakavocy auf Zuspiel von Sascha Trauth das 0:3, was auch die allerletzten Zweifel an einem Auswärtserfolg beseitigte. Der eingewechselte Benedikt Back auf Vorlage von Peter Kellerhals (0:4, 79.) sowie der Kapitän selbst mit einem direkt verwandelten Freistoßhammer aus über 30 Metern (0:5, 86.) schraubten das Ergebnis letztlich auf eine standesgemäße Höhe.
Für den Phönix spielten:
Benz – Trauth, Kellner, Florea, Hoffmeister – Kuntz, Groß (76. Faust Markus), Wuenstel (68. Bottaccio) – Keakavocy, Kellerhals, Messie (65. Back)
Im Kader: Weber (ETW)